Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von Schwanni,

News_klein.png


3 Galgomärsche am 28.01.2023

Der Bremer Galgomarsch findet am 04.02.2023 statt!


Wir brauchen DEINE Stimme – Sei (t) dabei !


Das Ende der Jagdsaison in Spanien ist am 1. Februar. Dieser Tag wurde zum Dia del Galgo – zum Welt-Galgo-Tag.Gemeinsam mit Köln Bremen und München gehen wir am letzten Samstag der Jagdsaison auf die Straße, um auf das Leid der Galgos, Podencos und anderen Jagdhunde aufmerksam zu machen.

"Der Windhund"

Das Schlimmste erwartet die Galgos jedoch, sobald die Jagdsaison vorbei ist. Anfang Februar. Jedes Jahr. Wenn die Hunde zu alt zum Jagen sind, der Jäger sie für nicht mehr „nützlich” hält oder nicht mehr die Kosten tragen will die Hunde für ein Jahr am leben zu lassen, werden diese Hunde mit hoher Wahrscheinlichkeit brutal getötet. Weitere sterben durch erfrieren.

Die Hunde werden an Bäumen aufgehängt, verhungern oder verdursten in kleinen Käfigen, werden von Klippen geworfen oder bei lebendigem Leibe verbrannt… Die Jäger nutzen die barbarischsten Methoden um die unschuldigen Hunde, die sie nicht länger brauchen, „loszuwerden”. Hunde die in Andalusien herumirren erfrieren. In Andalusien ist es im Februar Nachts sehr halt. Frost ist keine Seltenheit.
Die glücklichsten Hunde sind noch die die ausgesetzt wurden. Örtliche Tierschützer schätzen, dass jedes Jahr über 50.000 Hunde von der Tragödie betroffen sind.



Gerettete Galgos durch das Tierheim FBM

Schäzungsweise 190.000 spanischen Jäger, die diese Grausamkeit jedes Jahr zulassen, betrachten Hunde als wegwerfbare Gegenstände. Aus dieser Betrachtungsweise heraus, züchten sie die Hunde exzessiv und unkontrolliert. Dieser Nachlässigkeit folgt die massenhafte Tötung und Aussetzung der Galgos.Das Leben von abertausenden Hunden ist vielen ihrer Landsleute absolut nichts wert.

Die meisten Hunde die gefunden werden sind halb verhungert, verletzt und brauchen dringend medizinische Versorgung. Dies lässt sich auf die Sitte zurückführen, den Galgos die Beine zu brechen bevor sie ausgesetzt werden. Auf diese Weise können sie nicht mehr jagen und nicht zu ihren Besitzern heimkehren.

Mario schrieb:

Bitte teilt diese Informationen. So können wir diesem Problem die Aufmerksamkeit geben, die die Galgos verdienen und diesen schrecklichen Brauch endgültig zu beenden.
Die Galgomärsche im Überblick bei den Kollegen von RadioHerzblut.de




*Ein Dank geht an dieser Stelle an den Kollegen Mario von RadioHerzblut.de, der erlaubt hat, diese News zu kopieren.